Studentenverbindung in Tübingen

KStV Alamannia

WIR ÜBER UNS

Wir Alamannen fühlen uns den Grundsätzen
Religion – Wissenschaft – Freundschaft
verpflichtet.

Die K.St.V. Alamannia zu Tübingen ist eine nichtfarbentragende katholische Studentenverbindung, die auch Christen anderer Konfession offen steht. Sie gehört dem Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine – KV – mit über 80 aktiven und weiteren 40 inaktiven Studentenvereinen an.

Unsere Verbindung wurde 1871 gegründet, in den 1930er Jahren vom Naziregime verboten und nach dem Zweiten Weltkrieg mit Hilfe des damaligen Staatspräsidenten von Württemberg – Hohenzollern, unserem Bundesbruder Dr. Gebhard Müller, wiederbegründet.

Mitglieder KStV Alamannia Tübingen

Seitdem sind unserer Verbindung mehrere Hundert Studenten der Universität Tübingen beigetreten. Nach Abschluss des Studiums bilden sie als Alte Herren zusammen mit den jetzigen Aktiven vor Ort eine große Gemeinschaft, einen Lebensbund.

Unsere Geschichte

Um einen Vereinigungspunkt für katholische Studenten in Tübingen zu ermöglichen, gründeten die württembergischen Theologen Camerer und Schott 1864 einen Katholischen Leseverein. Dieser wurde im Januar 1871 in Studentenverein umbenannt und gab sich am 27. Mai 1872 den Namen „Alamannia“, worauf 1872 die Aufnahme als 9. Kartellverein in den KV erfolgte. Später folgte die Reorganisation und Ausrichtung am Typ der Korporation. Seit 1906 nennt sich Alamannia nicht mehr Verein sondern Verbindung. Im Jahre 1936 von den Nazis verboten, erfolgte die Wiederbegründung 1945.

1864 KATH. LESEVEREIN TÜBINGEN

1871 STUDENTENVEREIN TÜBINGEN

1872 ALAMANNIA

1892 AUFNAHME KARTELLVERBAND KV

1936 VERBOT DUCH DIE NAZIS

1945 WIEDERERÖFFNUNG K.St.V. ALAMANNIA

Unsere Vertreter

Der Vorstand der Aktivitas und der Altherrenschaft der K.St.V. Alamannia.

Aktivenvorstand

v.l.n.r.:
Daniel Danders (xxx) , Peter Sellnow (xx)
Aaron Oechsle (X)
Daniel Schöffel (FM) , Martin Heumesser (Vx)

Altherrensenior

Dr. med. dent. Franz Ackermann

Unsere Grundsätze

Religion – Wissenschaft – Freundschaft?

Religion: Wir wollen als Christen unseren Glauben ernst nehmen und ihn im studentischen und persönlichen Alltag in Familie, Beruf und Gesellschaft leben.
Wissenschaft: Wir wollen mit Eifer beim Studium der Welt mit Neugier begegnen und in Vorträgen, Gesprächen und Diskussionen mit den Bundesbrüdern aus anderen Fakultäten über den Tellerrand unseres Studienfachs hinausblicken.
Freundschaft: Wir wollen als Bundesbrüder füreinander einstehen. Wir sehen uns als Teilhaber an einer lebenslangen Freundschaft, zwischen Alt und Jung, zwischen Menschen verschiedener Berufe, zwischen Menschen verschiedener Wissensgebiete und persönlicher Prägung.

Unser Wahlspruch

„In fide firmitas“ – „In Treue fest“